Der Tourismus ist besonders von der Corona-Krise betroffen. Erfahren Sie, wie Sie mit Ihrem Hotel, Ihrer Destination oder Ihrem touristischen Unternehmen gut mit digitaler Kommunikation durch die Corona-Krise kommen.

Die Corona-Krise belastet die Wirtschaft nachhaltig. Gerade Hotels, Destinationen und andere Tourismus Unternehmen leiden extrem unter den Folgen und Auswirkungen. Reisewarnungen, abgesperrte Feriendomizile, geschlossene Hotels, Ausgangsbeschränkungen und eine Flut an Stornierungen. Die gesamte Branche ist nachhaltig geprägt von den Entwicklungen rundum das Coronavirus.

So ernst die Lage auch ist, den Kopf in den Sand zu stecken und sich nicht mehr aktiv zu präsentieren, stellt für die betroffenen Hoteliers und alle anderen Entscheidungsträger im Tourismus die falsche Problemlösung dar. Ganz im Gegenteil, gerade jetzt in Krisenzeiten sollten Sie verstärkt auf Online Marketing und die digitale Kommunikation mit Ihren potenziellen Gästen setzen. Wie Online Marketing und Social Media in diesem Fall funktionieren und wie Sie einen gezielt intensivierten Kontakt für Ihre geschäftlichen Ziele nutzen, darüber informieren Sie unsere erfahrenen Tourismusexperten.

Die Folgen der Terroranschläge vom September 2001 als explizite Warnung

Ob Sie ein Hotel, eine Tourismus Destination oder ein anderes Tourismusunternehmen führen – in Krisenzeiten kommen schnell Verunsicherung und Angst bis hin zur Hysterie auf. Wie fatal sich das speziell auf Ihr Hotel, Ihre Destination sowie den Tourismus-Bereich an sich auswirkt, beweisen alleine schon die Folgen der Terroranschläge in den USA im September 2001. Das traf eine bis dato erfolgsverwöhnte Reisebranche wie ein Keulenschlag. Es herrschte weltweit eine große Unsicherheit, die mit einer wachsenden Reiseangst einherging.

Aber kaum eine Tourismus Location war in der Lage, mit dieser Lage souverän umzugehen. Die vorherrschende Reaktion war, die Kommunikation quasi auf null herunterzufahren. Niemand wusste, wie sie in dieser Situation der weltweiten Unsicherheit und Reiseangst reagieren sollten. Eine ganze Branche wich binnen Stunden in die Defensive zurück und wirkte über Monate wie paralysiert. Keine Frage, dass sich dieses Verhalten in starken Umsatzeinbußen und auch Pleiten niederschlug.

Durch eine proaktive Herangehensweise neues Vertrauen schaffen

20 Jahre später befindet sich der gesamte Tourismusbereich wieder in einer handfesten Krise, die höchstwahrscheinlich nachhaltige Konsequenzen hat. In Anlehnung an die Erfahrungen aus dem Jahr 2001 dürfen Sie jetzt keinesfalls stumm bleiben und die Entwicklung aussitzen. Vielmehr ist es jetzt wichtiger denn je, ein spezifisches Online Marketing – beispielsweise im Social Media Bereich – umzusetzen und verunsicherten Kunden proaktiv zu begegnen und neues Vertrauen aufzubauen. Dabei gilt es, die Ängste, die Verunsicherung und die Befindlichkeiten Ihrer potenziellen Kunden ernst zu nehmen und vor allem auch kulant auf diese zu reagieren. Dabei helfen Ihnen ein situativ stimmiges Online Marketing mit beispielsweise Social Media Statements.

Die Sicherheit genießt in diesen Krisenzeiten absolute Priorität. Lassen Sie das Ihre potenziellen Gäste spüren: Kommunizieren Sie über Social Media Kanäle ausschließlich umfassende und sachlich-objektive Informationen. Falsche oder veränderte Informationen, die alleine auf einen Vorteil für Ihre Destination respektive Ihr Hotel abzielen, lassen sich schnell entlarven. Und nicht nur das. Bei einer solch unangemessenen Vorgehensweise beschädigen Sie Ihre Glaubwürdigkeit. Das kann sich später bitter rächen.

Online Marketing – diese Medien und Instrumente sollten Sie nutzen

Für ein gezieltes Online Marketing und einen intensiven Kontakt mit Ihrer potenziellen Kundschaft stehen Ihnen in der digital-globalen Welt zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung. Ihr Hauptaugenmerk sollten Sie im Rahmen von Online Marketing Features dabei vor allem auf die folgenden Medien und Instrumente richten.

  1. Social Media

    • Social Media beinhaltet ein riesiges Potenzial für jedes Hotel und jede Destination im Tourismusbereich. Hier können Sie Ihren Kunden wertvolle Informationen geben und Fernweh –  beispielsweise durch visuellen Content – erzeugen.
  1. Blogartikel

    • Arbeiten Sie und Ihre touristische Destination mit Bloggern zusammen und veröffentlichten Sie Blogartikel auf ausgewählten Blogs. Durch die Kooperation mit Bloggern profitieren Sie und Ihr Hotel von einem hohen Multiplikationsfaktor, von einer großen Interaktionsrate und von einem spezifischen Empfehlungsmarketing. Alternativ können Sie auch einen eigenen Hotel-Blog aufsetzen.
  1. E-Mail-Marketing

    • Per E-Mail können Sie zum Beispiel in Form von personalisierten Newslettern gerade in der Krise eine gezielte Kundenkommunikation realisieren. Das E-Mail-Marketing forciert eine lange Customer Journey und hilft Ihnen, dass Sie während und auch nach der Corona-Krise als zuverlässiger und auf die Kundensicherheit bedachter Reiseanbieter, Hotelier oder Destination wahrgenommen werden.
  1. Artikel auf Google My Business

    • Durch das Coronavirus rücken die regionalen und lokalen Aspekte noch weiter in den Fokus. Ein Hotel-Eintrag bei Google My Business ist für einen Tourismus-Betrieb eigentlich unabdingbar. Ein gepflegtes Profil und mehrwertige Artikel erhöhen dabei nicht nur die Aufmerksamkeit für Ihre Tourismus Destination, sondern verbessern zudem Ihren Ruf und Ihre Reputation.
  1. Influencer Relations

    • Es geht in dieser Krise insbesondere auch um Vertrauen. Was sind Fake News? Wer liefert sachliche und wahrheitsgemäße Informationen? Influencer sind hier für ein stimmiges Online Marketing elementar wichtige Partner. Denn sie verfügen über eine starke Fanbasis. Wer Ihnen folgt oder Ihre Statements und Aktionen mit einem Like kommentiert, hält den Influencer in der Regel auch für vertrauenswürdig. Die von ihm verbreiteten Informationen werden als glaubwürdig eingeschätzt. Bei einer Online Marketing Kooperation profitieren Sie und Ihr Hotel respektive Ihre Tourismus Destination von dieser Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit.

Mehrwertige Unterstützung durch erfahrene Tourismusexperten

Die Kommunikationen mit Ihren Gästen und der Social Media Dialog dürfen in der Krise nicht abbrechen. Dank der allgemeinen Digitalisierung stehen Ihnen hierfür eine große Bandbreite an Instrumenten zur Verfügung. Wir sind auf die digitale Kommunikation spezialisiert und leiten die individuell richtigen Schritte ein. Fordern Sie für Ihr Hotel oder Ihre Tourismus Destination Unterstützung bei den Tourismusexperten an und lassen Sie sich umfassend über Ihre Möglichkeiten beraten.